ORF-Sendung „Am Schauplatz: Die Waffen hoch“

Von Cernunnos, unter Verwendung zweier Kommentare von Deep Roots.

Am 4. September 2014 gab es im ORF eine Reportage der Reihe „Am Schauplatz“ mit dem Titel „Die Waffen hoch“. Diese 45minütige Sendung kann man sich hier auf Youtube ansehen:

Gefunden habe ich den Link dazu im Kommentarstrang zu „Weiß es die Polizei wirklich nicht besser?“ auf „As der Schwerter“, wo Deep Roots in seinem Kommentar Nr. 27 schreibt:

Wer sich die in meinem Kommentar Nr. 25 erwähnte ORF-Sendung „Am Schauplatz: Die Waffen hoch“ vom 4. September 2014 ansehen möchte – hier ist sie (45 Minuten):

Hier war das Video eingefügt. Deep Roots weiter:

Für MSM-Verhältnisse ist das tatsächlich eine überraschend wenig tendenziöse Sendung, wofür der Reporterin Kim Kadlec verhaltenes Lob gebührt.

Die meisten Schützen sind dabei relativ gut rübergekommen, und am besten hat mir die Trafikantin Eva Dolezal gefallen – das ist eine Frau, wie man sie sich nur wünschen kann! Auch der Security-Mann und Stretchlimo-Fahrer hat einen recht guten Eindruck gemacht.

Skurril waren die Jäger, wie sie sich in ihrer Runde über einen Bogenwilderer ereiferten, der angeblich für eine Anzahl aufgefundener Rehkadaver verantwortlich sein sollte. Da fielen Aussagen wie: „Das muß einer sein, dem es Spaß macht, auf bewegliche Ziele zu schießen… eine gefährliche Veranlagung, würde ich meinen… das sind so stille Schläfer, denen es irgendwann nicht mehr genügt, nur auf ein Tier zu schießen, und so einer schießt dann auch einmal auf einen Menschen…“
Da mußte ich lachen, und ich habe mir gedacht, daß da einmal Killerbees Sprechblase „wenn man mit dem Finger auf andere zeigt, zeigen drei Finger auf einen selber zurück“ ausnahmsweise einmal stimmt. Den Herren Grünröcken war das jedoch überhaupt nicht bewußt, und natürlich haben sie wieder ihren Dünkel als vermeintlich quasi-aristokratische Besserschützen heraushängen lassen, die moralisch über nichtjagenden Schützen und Waffenbesitzern stehen würden.

Ab 40 Minuten gibt es dann den Teil mit der Polizei, und was man in deren Schießkeller zu sehen bekommt, ist wirklich krass: Allein bei einer Naheinstellung, wo der Polizeiausbilder etwas erklärte, habe ich in dem kleinen Wandausschnitt hinter ihm mindestens zehn Einschüsse gezählt (wohlgemerkt: das war nicht vorn draußen beim Kugelfang, sondern eine Seitenwand). Insgesamt müssen das Hunderte sein, alles von Schüssen, die „sich gelöst haben“, weil ein Schütze beim Entladen der Waffe nicht gedacht hätte, daß da noch eine Patrone drin war, und solchen Sachen. Auf Schießständen von Sportschützen kommt so etwas fast nie vor!

Meine Schlußaussage aus meinem obigen Kommentar bekräftige ich hiermit.

Diesen Kommentar Nr. 25 reiche ich hier auch noch nach:

Am Donnerstag, dem 4 September gab es im ORF im Rahmen der Sendereihe “Am Schauplatz” einen Beitrag über Schützen und Waffenbesitz in Österreich; Titel: “Die Waffen hoch”.

Im Großen und Ganzen war das keine so schlechte Sendung, wie man hätte erwarten können; vor allem die Reporterin Kim Kadlec ist als relativ fair gegenüber den Schützen und Waffenbesitzern aufgefallen. Es kam nur etwas Verwunderung darüber zum Ausdruck, daß man sich für so etwas interessieren kann und daß Neulinge, denen zum ersten Mal Gelegenheit zum Schießen geboten wurde, schnell Spaß daran zu finden begannen.

Ein aufschlußreiches Unterthema dabei – und der Hauptgrund, warum ich diesen Kommentar schreibe – war das, was man da von der Polizei zu sehen bekam. Da schwafelte ein Schießausbilder der Polizei etwas von der Notwendigkeit einer mindestens 170stündigen Aubildung an der Waffe – und dann sah man die zerschossenen Seitenwände und Decken im Polizeischießkeller. Alles von Schüssen, die sich beim Training “gelöst” hatten. Es wird wohl kaum einen zivilen Schießstand eines Schützenvereins geben, wo es so aussieht.

Eine Soldatenredensart besagt ja, noch schlimmer als ein Matrose mit einem Gewehr sei nur ein Offizier mit einer Landkarte.

Denen ist der österreichische Polizist mit einer Pistole noch kein Begriff.

Über Cernunnos

Mein Blog: "Cernunnos' Insel" https://cernunninsel.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Cernunnos, Deep Roots abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s