Die Welt von „Mister“: Bullshit-Beziehungen à la Hollywood

photo-10

Von Alex Kurtagić, übersetzt von Deep Roots.

Das Original World of Mister: Bullsh*t Hollywood Relationships erschien am 7. Oktober 2010 bei Counter-Currents Publishing.

Ein Thema, das mich stark beschäftigt hat, sind die chronisch dysfunktionalen Ehen und Beziehungen gewesen, die man ständig in amerikanischen Filmen und Fernsehserien findet. Vielleicht liegt es daran, daß es dem Publikum mehr Kitzel verschafft, vielleicht daran, daß die normalen Beziehungen unter den Leuten, die in dieser Industrie arbeiten, so aussehen, aber wie ich in meiner Rezension des Films „Paranormal“ vor einer Weile gemeint habe, kann man nicht anders als besorgt zu sein, daß die Zuseher ihre Richtlinien zunehmend vom Bildschirm erhalten statt von ihrem Gehirn und denken, daß das, was sie im Kino oder auf dem Fernsehschirm zu Hause sehen, die Art ist, wie normale Menschen ihre Beziehungen zum anderen Geschlecht unterhalten.

Es fiel mir bereits vor vielen Jahren, während ich an der Universität war, an dem auf, wie streitende Paare – ohne nachzudenken – erniedrigende Einzeiler, gewundene Beleidigungen, sarkastische Bemerkungen und verblüffende Retourkutschen auswürgten, die sie direkt aus einer Hollywood-Produktion geklaut hatten. Ich habe das an vielen Stellen in meinem Roman parodiert, wo krankhafter Zorn, Eifersucht, Paranoia, Zynismus und kleinlicher Argwohn zu scharfen und sehr peinlichen verbalen und physischen Konfrontationen vor der Öffentlichkeit führen.

Denn das ist ein weiteres Phänomen, das mir im realen Leben aufgefallen ist: streitende Paare, die wie Angehörige einer niedrigeren Spezies von Anthropoiden nicht in der Lage sind, ihre Emotionen zu kontrollieren und ihre Schmutzwäsche lautstark vor perplexen, verwirrten und amüsierten Fußgängern, Flugreisenden und Restaurantgästen präsentieren. Noch schlimmer ist, daß das Aufkommen des Internets und der sozialen Netzwerke es den Vorerwähnten ermöglicht hat, ihre Schmutzwäsche und die anderer Leute noch gründlicher vor einem globalen Publikum im Cyberspace auszulüften. Ich habe dafür schließlich das Etikett „Bullshit-Beziehungen à la Hollywood“ entwickelt.

Wenn man Beispiele solcher Beziehungen im realen Leben erlebt, besonders wenn sie vorwiegend aus weißem Mittelklasse-Hintergrund zu kommen scheinen, kann man nicht anders, als mit den schlimmsten Prognosen für die amerikanische Zivilisation zu sympathisieren. Zugegebenermaßen werden jedoch normale, vernünftige Bürger ihre amourösen Probleme mit geringerer Wahrscheinlichkeit auf YouTube präsentieren, daher zeigt diese Plattform vielleicht eine sich selbst selektierende Untergruppe von Individuen, die in unterschiedlichem Ausmaß an kognitiver Atrophie leiden. Und doch scheint die Anzahl von Zugriffen auf diese Videos, ganz zu schweigen von Seiten um Seiten gleichermaßen erleuchteter Kommentare, Richard Lynns These in „Dysgenics“ mit Beweisen zu untermauern. Der Gedanke daran, daß solche Leute bei Wahlen abstimmen, ist ziemlich beunruhigend: würden Sie auf die Weisheit ihrer Entscheidungen vertrauen? Und ist es eine Überraschung, daß Politiker so sind, wie sie sind, wenn viele ihrer Stimmen von solch einer Wählerbasis kommen?

Über Cernunnos

Mein Blog: "Cernunnos' Insel" https://cernunninsel.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Alex Kurtagić abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s