Die Revolution auf Sparflamme

Von Kevin Alfred Strom, übersetzt von Deep Roots. Das Original The Slow-Burning Revolution erschien am 16. Mai 2015 in Kevin Alfred Stroms Essays auf Grundlage einer gleichnamigen Radiosendung von American Dissident Voices vom selben Datum.

http://nationalvanguard.org/audio/ADV%202015-0516hsid.mp3

WILLKOMMEN in der Revolution auf Sparflamme. Sie ist nicht nur etwas Amerikanisches. Der gesamte Westen hat wilden Drittweltpopulationen in unseren Gesellschaften freie Hand gelassen, und Paris und London stehen genauso sehr in Flammen wie Ferguson und Baltimore. In all unseren Nationen haben begüterte jüdische Eliten beschlossen, daß die einheimische Gründerbevölkerung – das sind wir, meine weißen Rassegenossen – verschwinden muß. Und „verschwinden“ tun wir, in dem Sinne, daß wir die Städte aufgeben, die wir gründeten, und immer weiter von den geschwärzten, ausgebrannten Stadtkernen fliehen – aber das ist nur der erste Schritt. Ihre wahre Absicht ist, daß wir „verschwinden“ in dem Sinn, daß wir dieses Universum für immer verlassen – „verschwinden“ im Sinne von Tod, Aussterben und Völkermord. Manche von uns haben jedoch beschlossen zu bleiben und das Endspiel zu etwas ganz anderem zu machen, als die jüdische Machtstruktur vorhat.

Die Weißen müssen verschwinden, und das bedeutet, daß andere unseren Lebensraum und die Städte, die wir bauten, bekommen. Leute auf den Kopf zu schlagen, sie durch Brandlegung um ihr Zuhause zu bringen und sie um ihr Leben fürchten zu lassen, sind sehr wirksame Mittel, um Territorium zu stehlen, und einem Volk das Territorium wegzunehmen, ist eine Facette des Genozids. Verwilderte Schwarze brauchen vielleicht nicht viel Ansporn, um zu vergewaltigen, zu plündern und zu brandschatzen – aber die Medien der Milliardäre und die von oben herab verkündeten Erklärungen der Systemsprecher verbreiten wieder und wieder die Botschaft, daß die Aufrührer „legitime Beschwerden“ haben, und machen klar, daß wenig oder nichts unternommen wird, wodurch die Plünderer und Zerstörer ermutigt werden. Wir müssen unser Justizsystem schwarzenfreundlicher machen, sagen Fetchit* und die New York Times. Wir brauchen Gleichstellungskommissare in jedem Aspekt unseres Lebens, sagt der Council on Foreign Relations. Wir müssen den Aufrührern „Raum“ geben, so daß sie ohne Einmischung der Polizei „zerstören“ können, sagt die schwarze Bürgermeisterin von Baltimore. Das Regime in Washington muß Direktiven ausgeben und unsere „rassistischen“ lokalen Polizeieinheiten kontrollieren, sagt Eric Holder.

[* Anm. d. Ü.: Obama. „Fetch it“ = „hol es“ ist die englische Entsprechung zum deutschen Zuruf „Hol’s Stöckchen“ eines Herrchens an seinen Hund.]

Los Angeles 1992

Los Angeles 1992

Und dies ist kein neues Phänomen – die Revolution auf Sparflamme hat während des Großteils meines Lebens stattgefunden: Detroit und St. Louis und Oakland und Camden sind ethnisch von Weißen gesäubert worden, und viele andere liegen nicht weit dahinter. New York City ist in nur einem halben Jahrhundert von fast 100 Prozent weiß zu viel weniger als 50 Prozent weiß übergegangen, genau parallel zum jüdischen Vorstoß für die Integration von Millionen Nichtweißer in unsere Gesellschaft.

Die Weißen müssen verschwinden, und das bedeutet, unseren Kindern beizubringen, sich selbst zu hassen – und jene zu verehren, die sie ins Schlachthaus führen. In den öffentlichen Schulen werden unsere Kinder gelehrt, diejenigen, die uns unsere Städte wegnahmen und weiße Amerikaner von riesigen Streifen unseres eigenen Landes ethnisch säuberten, als Ikonen der „Bürgerrechte“ zu betrachten. Über diese wird in gedämpftem ehrfürchtigem Ton gesprochen, und sie werden ständig als heiligmäßige Gestalten dargestellt, die zu 100 Prozent recht hatten – und diejenigen, die sich dem Genozid an uns entgegenstellten, werden universal als unwissend und verabscheuungswürdig, wenn nicht als die absolute Verkörperung des Bösen dargestellt. Unseren jungen Leuten – die wahrscheinlich nur einen Satz oder zwei über Yorktown oder die großen Kämpfe unserer Pioniervorfahren hören – wird gelehrt, daß „Brown versus the Board of Education“ ein „großer Sieg“ war. Jeder, der in öffentlichen Schulen war, kennt die Litanei des Hasses auf Weiße, die den Schülern eingetrichtert wird: Weißer Rassismus, Weißenprivileg, weiße Versklavung von Schwarzen, weiße Vergewaltigung der Umwelt, weißer Genozid an den Indianern, verklemmte homophobe Weißbrot-Rassisten – die Weißen sind die Quelle all dessen, was falsch ist, all dessen, was zu Recht gehasst und verdammt wird.

London 2011

London 2011

Und es erübrigt sich zu sagen, daß unseren Kindern nie gesagt wird, daß sie ethnisch gesäubert werden. Die Vertreibung von Millionen Weißen – etwa drei bis vier Millionen allein aus New York City – gibt es nicht. Wenn sie überhaupt erwähnt wird, wird sie „White flight“ genannt und die Schuld daran, Sie haben es erraten, dem „weißen Rassismus“ gegeben.

Die Weißen müssen verschwinden, und das bedeutet, daß unsere Fruchtbarkeit unterdrückt werden muß. Wenn wir nicht genug Kinder haben, die uns ersetzen, werden wir aussterben. Und es ist viel schwerer, Familien mit vielen Kindern aus dem Territorium zu vertreiben, das man begehrt. In Film, Fernsehen, Klassenzimmer und Presse ist das Thema das gleiche: Frauen werden von Männern unterdrückt, insbesondere von weißen Männern. Den Frauen wird gesagt, daß eine verlängerte Schulbildung und Karrieren in Herstellung oder Verkauf von Sachen bewundernswert und Kennzeichen von hohem Status sind – und „bloßes“ Gebären und Aufziehen von Kindern das Gegenteil.

Ein weiteres Mittel zur Unterdrückung der Fruchtbarkeit besteht darin, die Zielpopulation davon zu überzeugen, daß die beste Art von Sex solcher ist, durch den keine Kinder in die Welt gesetzt werden, und davon werden uns heutzutage eine Million Arten verkauft, in der Hoffnung, daß die Leute, insbesondere unsere jungen Leute, ihre erste sexuelle Prägung davon bekommen und süchtig danach werden, sodaß unsere bereits katastrophal niedrige Geburtenrate noch weiter gedrückt wird. Jeder, sagt man uns, hat ein „Recht“ darauf, nicht nur „bi“, „schwul“, „trans“ zu sein oder was immer sie sich für eine neue Perversion ausdenken, die keine Kinder zeugt – sondern sie haben auch ein „Recht“ darauf, ihre Perversion ohne irgendwelche Behinderung oder Kritik zu betreiben und zu fördern. Und vergessen Sie nie das „geheiligte Recht“, unsere eigenen gesunden weißen Kinder im Mutterleib zu töten – ein „Recht“, sagen, sie, das es wert ist, dafür zu sterben – und Sterben ist richtig.

Ach, welche Menge von „Rechten“ haben wir heutzutage, aber kein Recht – unter Androhung von Strafverfolgung gemäß endloser neuer Gesetze, oder Ostrazismus oder Verlust von Karriere und Stellung, oder direkter Strafverfolgung wegen falscher Anschuldigungen -, kein Recht, unter unseren eigenen Leuten zu leben, kein Recht, unsere eigene Regierung zu haben, die für unsere eigenen Interessen sorgt, das grundlegendste Recht von allen: kurzum, kein Existenzrecht.

Die Weißen müssen verschwinden, und das bedeutet, daß sie demoralisiert werden müssen. Zu sehen, wie die Polizei nichts tut – zu sehen, wie sie den Aufrührern „Raum“ zum Zerstören gibt, ist demoralisierend. Zu sehen, wie weiße Frauen in immer größerem Maßstab von Nichtweißen vergewaltigt werden – ohne daß es jemals ein öffentliches Thema in der Regierung oder in den Medien wird – ist demoralisierend. Zu sehen, wie glamouröse weiße Frauen als die sexuellen Aufmerksamkeiten nichtweißer Männer wünschend und akzeptierend dargestellt werden, ist demoralisierend. An allen möglichen Orten „belehrt“ zu werden, daß die Weißen die Quelle nahezu allen historischen „Bösen“ sind, ist demoralisierend.

Vor dem Zweiten Weltkrieg waren die Juden, obwohl sie im Westen enorme Macht hatten, anscheinend damit zufrieden, uns auszubeuten und unsere Gesellschaften zu ihrem Vorteil zu manipulieren. Aber der Versuch Deutschlands und seiner Verbündeten, Europa von der finanziellen und politischen Macht der Juden zu befreien – und Deutschlands Beinahe-Sieg über die damals jüdisch dominierte Sowjetunion – bewirkten eine Veränderung der jüdischen Einstellungen gegenüber der weißen Rasse. Das Ziel der jüdischen Machtstruktur seit dem Ende dieses Krieges ist die Auslöschung unserer Rasse unter Einsatz von Masseneinwanderung als Hauptwaffe gewesen, zusätzlich zu den Mitteln, die ich gerade beschrieben habe, und all unsere Gesellschaften in der Zwischenzeit in multirassische, multikulturelle Gebilde zu verwandeln, wo den Weißen total die Macht genommen ist und wo ihnen zunehmend ihr Wohlstand, ihr Territorium und ihre Besitztümer genommen werden. Dies ist ihre Revolution auf Sparflamme.

Und was ist die Reaktion der fahnenschwenkenden Konservativen, während ihre Söhne und Töchter in den Schulen geistig und auf den Straßen tatsächlich vergewaltigt werden? Während unsere Grenzen geöffnet und unsere Städte übernommen werden? Die Konservativen hoffen, daß sie unsere neuen Herrscher davon überzeugen können, etwas von ihrer Politik zu ändern, indem sie ihnen gegenüber extra anbetungsvoll und unterwürfig sind. Niemand liebt Israel und israelische Finanziers mehr als Konservative. Niemand schickt sein eigen Fleisch und Blut begeisterter als sie zum Sterben für Israel in den Sand. Niemand verehrt diesen jüdischen Zimmermann mehr als sie, jammern sie. Also bitte, bitte, weinen sie – bitte laßt unsere Kinder in Ruhe und füllt ihre Köpfe nicht ganz so sehr mit Anbetung der Homosexualität – bitte verlangsamen wir die braune Invasion ein bißchen, sodaß wir uns mit ihnen in geordneterer Weise „integrieren“ können – bitte benutzt eure Macht über uns nicht ganz so streng – aber natürlich, natürlich würden wir nie davon träumen, euch diese Macht wegzunehmen oder auch nur ihre Existenz gegenüber irgend jemandem erwähnen! Eher würden wir sterben! Wir sind mehr als jeder andere gegen „Antisemitismus“ und werden euch dabei helfen, ihn zu einem Verbrechen zu machen – also bitte, oh bitte laßt uns langsam und unwahrnehmbar aussterben anstatt sofort. Bitte laßt uns noch ein paar weitere Jahre unsere Traditionen behalten und das genießen, was von unserem Wohlstand übrig ist…

Denken Sie, es ist wahrscheinlich, daß solch ein Ansatz auch nur die geringste Wirkung auf den unerbittlichen Willen einer Gruppe haben wird, die sich rassischen Genozid in globalem Maßstab ausgedacht hat und ihn durchführt? An das Mitgefühl der jüdischen Machtstruktur zu appellieren ist, wie an die Integrität von Bernie Madoff oder Yellow Kid Weil zu appellieren. Es gibt keines. Der schwache Ansatz der Konservativen kann nie funktionieren. Die Art von Mentalität, mit der wir es zu tu haben, erfordert Stärke jenseits von Stärke – und den absoluten Einsatz des Lebens für unsere Sache.

Die Mentalität des Gegners wird ihnen gelegentlich offenbart, wie damals, als die Worte des jüdischen Sowjetpropagandisten während des Zweiten Weltkriegs den Druckerpressen entströmten: „Die Deutschen sind keine menschlichen Wesen… Wenn ihr nicht mindestens einen Deutschen pro Tag getötet habt, dann habt ihr diesen Tag verschwendet… Wenn ihr euren Deutschen nicht mit einer Kugel töten könnt, tötet ihn mit eurem Bajonett. Wenn es an eurem Frontabschnitt ruhig ist, oder wenn ihr auf den Kampf wartet, tötet in der Zwischenzeit einen Deutschen. … Wenn ihr einen Deutschen tötet, tötet noch einen – es gibt für uns nichts Amüsanteres als einen Haufen deutscher Leichen. Zählt keine Tage, zählt keine Kilometer. Zählt nur die Zahl der von euch getöteten Deutschen. Tötet den Deutschen – das ist die Forderung eurer Großmutter. Tötet den Deutschen – das ist das Gebet eures Kindes. Tötet den Deutschen – das ist die laute Forderung eures Mutterlandes. Schießt nicht daneben. Laßt niemanden durch. Tötet.“ Und nach dem Krieg, sogar nachdem Deutschland völlig verwüstet war, was taten Ehrenburg und seine Mitjuden im Osten und Westen? Sie töteten Millionen von Kriegsgefangenen und Zivilisten – nicht nur Deutsche, sondern Weiße aller Nationalitäten, die während dieses Krieges für Europas Freiheit gekämpft hatten, töteten sogar zivile Flüchtlinge, die vor den vorrückenden kommunistischen Armeen flohen. Und sie führten die Sparflammen-Revolution des Genozids an den Weißen überall in der weißen Welt ein – und sie verschonten nicht im geringsten ihre getreuen Diener, Amerika und Britannien: Für Weiße im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten ist genauso der Tod vorgesehen wie für die Deutschen, Franzosen und Italiener. Falls Sie denken, daß Sie solch eine Blutlust überwinden können, indem Sie sie einfach nett darum bitten aufzuhören, warum bitten Sie dann nicht auch Santa Claus (oder Jahwe, es ist egal), daß er es 365 Tage im Jahr Weihnachten sein läßt und vier oder fünf Millionen Banknoten der Federal Reserve in Ihre Socken gibt, weil das ungefähr genauso wahrscheinlich passieren wird.

Die National Alliance sammelt die weißen Männer und Frauen dieser Nation, die keine Narren sind, die von schmierigen Lügen und fahnenschwenkender Vergeblichkeit abgestoßen werden und die nicht bereit sind, sanft in die Nacht der Nichtexistenz zu gehen; Männer und Frauen, die wissen, daß die Rassenfrage die schwerwiegendste und folgenreichste aller Zeiten ist: die Frage der Existenz oder Nichtexistenz, die Frage nicht nur der Zukunft unserer eigenen Familien, sondern der zukünftigen Evolution des Lebens im Universum; Männer und Frauen, die nicht mit Geld gekauft noch durch Tod oder Gefängnis eingeschüchtert werden können; Männer und Frauen, die überleben und über die Sparflammenrevolution unserer Feinde triumphieren werden, weil wir bereits eine neue und größere Revolution in unseren Herzen und Köpfen erlebt haben; Männer und Frauen mit der Disziplin und Entschlossenheit, diese Revolution zehntausend Jahre und länger leben zu lassen – Männer und Frauen wie Sie.

*   *   *   *   *   *

Am Kopf des Originalartikels steht dieses Zitat:

„Das Regime in Washington fürchtet das Volk. Es gibt eine Annäherung der Meinung auf der Linken und der Rechten, daß es keine gute Sache ist, Kanonenfutter für Zionisten und Schuldensklaven für Banker zu sein.“

Kevin Alfred Strom

„The regime in Washington fears the people. There is a convergence of opinion, on both the left and the right, that being cannon fodder for Zionists and debt-slaves to bankers is not a good thing.“

Dieselben Zustände wie in Amerika werden von demselben „Jew World Order“-System auch für uns in Europa herbeigeführt, und wie das aussieht, zeigt dieses Video, das Leser waffenschmied im Sturmabwehr-Strang eingestellt hat, am Beispiel eines „Chimpout“ der Bootsneger entlang der 50 Kilometer langen süditalienischen Küstenstraße Domitiana:

Siehe auch:

Die Afrikanisierung Amerikas von Kevin Alfred Strom

Zerfall von Kevin Alfred Strom

Reden wir über Missouri von Andrew Hamilton

Unruhestifter de luxe von Osimandia

Die Essenz des Hasses: Theodore Kaufmans „Germany Must Perish“ von Osimandia

Betreutes Flüchten – Willkommenskultur im Irrenhaus von Osimandia

Beginn eines italienischen Bürgerkriegs gegen die Einwanderung von Enza Ferreri

Über Cernunnos

Mein Blog: "Cernunnos' Insel" https://cernunninsel.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Kevin Alfred Strom abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s