Offene Grenzen verursachten die COVID-19-Pandemie

Von Richard Houck, übersetzt von Lucifex. Das Original Open Borders Caused the COVID-19 Pandemic erschien am 19. März 2020 auf Counter-Currents Publishing.

Das Coronavirus oder COVID-19, das Virus, das seinen Ursprung in China hatte, ist nun über den Globus gefegt. Menschen sind krank, viele sind gestorben, es gibt weitverbreitete Panik, ganze Nationen sind stillgelegt worden, und das tägliche Leben ist zu diesem Zeitpunkt buchstäblich überall gestört worden.

Das Virus ist sowohl ansteckender als auch tödlicher als die gewöhnliche Grippe, obwohl es von manchen aufgrund überlappender Symptome mit der Grippe verglichen wird.[1]

COVID-19 trat erstmals in China irgendwann im November 2019 auf.[2] Eine Theorie zum Anfang des Virus besagt, daß es von einem chinesischen „wet market“ kam, wo lebende Tiere im Freien verkauft werden, einschließlich Hunde, Katzen, Fuchswelpen, Koalas, Fledermäuse und andere „meats“, die für Europäer unüblich sind. Ob diese Theorie sich als faktisch herausstellt oder nicht, bleibt noch abzuwarten. Jedoch sollten ungeachtet dessen, wo das Virus seinen Ursprung hatte, die barbarischen Praktiken des Hundefleischhandels, neben anderen, nicht ignoriert werden. Wenn schon sonst nichts bei der „wet market“-Theorie herauskommt, sollten wir verstehen, daß die Chinesen radikal fremde Menschen sind, die ihre Gebräuche nicht an der Grenze zurücklassen, wenn sie in Europa oder in den Vereinigten Staaten ankommen. Haustiere sind in zahllosen Fällen auf diesen Freiluftmärkten gefunden worden; Kätzchen und Welpen mit Halsbändern und Namensschildern sind nicht ungewöhnlich.[3] Diese Praktiken sind zusammen mit anderen naturfeindlichen Barbareien wie das „shark-finning“ in ganz China, Korea, Japan und dem Rest Asiens häufig.[4] Dies ist nicht die Art von Menschen, die ich unter irgendwelchen Umständen als Nachbarn will.

Angesichts dessen haben die feindlichen Medien und in den Vereinigten Staaten und Europa lebende Diaspora-Asiaten diese Einstellung auf einer gewissen Ebene aufgegriffen. Es gab bei vielen Menschen allgemeine Abscheu über die Enthüllung der Arten von „Nahrungsmitteln“, die die Chinesen und andere aßen, zusammen mit den entsetzlichen Methoden der Zubereitung der „Nahrungsmittel“, wie das Häuten und Kochen von Hunden und Katzen bei lebendigem Leib. Dann gab es legitime Beispiele von frühem „social distancing“ in öffentlichen Verkehrsmitteln, die Asiaten bemerkten und übel nahmen. Einige der Meldungen aus den Mainstream-Medien:

„Ein neues Virus schürt alten Hass“, schrieb der chinesische Kolumnist Jeff Yang. „Quer durch das Internet haben wir weitverbreitete Ausbrüche von rassistischem Sündenbockverhalten gesehen, wo den Chinesen die Schuld an einer Krankheit gegeben wird, die bisher nur Chinesen getötet hat.“[5] Yangs Behauptung von Rassismus ist das, was andere einfache Beobachtung nennen würden. Wenn das Virus in China seinen Anfang hatte, warum sollten wir dann zu Beispiel den Iren „die Schuld zuschieben“? Warum sollten wir so tun, als hätte es nicht in China angefangen? Yang ersucht uns, die Realität zu verleugnen. Wenn unsere Nation von kompetenten Leuten geführt würde, hätten sie proaktiv sichergestellt, daß niemand aus China in die USA käme, ohne unter Quarantäne gestellt zu werden – oder noch besser, allen Verkehr von und nach China verboten.

Der vorhersehbare Blogartikel der ADL mit dem Titel „Extremists Use Coronavirus to Advance Racist, Conspiratorial Agendas“ ließ die Leser wissen, daß das wahre Problem nicht ein sich schnell ausbreitender Krankheitserreger mit tödlichem Potential ist, sondern die Tatsache, daß Menschen im Internet nicht schmeichelhafte Dinge sagen.[6]

„Furcht vor dem Coronavirus befeuert rassistische Einstellungen, die auf Asiaten abzielen“, titelt die wahrhaft erschütternde Geschichte eines zufällig ausgewählten Asiaten in der LA Times: „Ich weiß nicht, ob die Leute mich nur ansehe, weil ich huste, oder ob sie, weil ich ein hustender Asiate bin, denken, daß ich das Coronavirus haben könnte… Ich habe das Gefühl, daß die Menschen sich jedesmal unwohl fühlen werden, wenn ich huste. Ich sollte mich nicht so fühlen müssen.“ Oh, du fühlst dich ein wenig unwohl und solltest nicht so leben müssen? Das ist komisch, ich habe das Gefühl, daß mein ganzes Leben nicht auf den Kopf gestellt werden sollte und die Leben meiner alten Familienmitglieder nicht bedroht sein sollten, weil du und deine Volksgenossen einen globalen Krankheitserreger übertragt. Ich stimme zu, daß wir nicht so leben müssen sollten.

Nachdem Italien vernünftige Vorsichtsmaßnahmen ergriffen hatte, wie Flüge von und nach China einzustellen, lieferte eine Gruppe chinesischer Staatsbürger in Italien eine Art Aufführung mit dem Titel „Ich bin kein Virus. Ich bin ein Mensch. Beseitigt das Vorurteil.“ Bei dieser Aufführung bot ein Chinese „Gratisumarmungen“, um bei der Beendigung der sogenannten Xenophobie (Furcht vor dem Fremden) zu helfen.[7] Kurz danach sind über 1800 Italiener durch COVID-19 tot, ganz Italien ist stillgelegt, Spanien und Frankreich haben nachgezogen, und die Zahl der infizierten Europäer schießt weiterhin in die Höhe.[8]

Dann kam der tägliche Terror von der asiatischen Diasporagemeinschaft mit dem, was sie für gutmütigen Humor zur Bekämpfung von „Rassismus“ hielten. Ein viraler Tweet mit über 200.000 Likes lautete: „Huste heute richtig laut in der U-Bahn, um zu sehen, wer rassistisch ist.“[9] Eine weitere in den Vereinigten Staaten lebende Asiatin beschloß, eine Passagierin expliziter zu belästigen, indem sie sie anhustete, in einem viralen Video mit über 380.000 Likes. Min, die asiatische Twitter-Nutzerin, beschimpfte die Frau dann wegen Rassismus und Dummheit und behauptete schließlich, sie sei das Opfer von Diskriminierung, weil die Frau ihr Gesicht bedeckte und schließlich wegrückte.[10]

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat Andrew Yang schrieb in einem Tweet, der vorgeblich für seine Mit-Asiaten eintrat: „Die Furcht vor dem Coronavirus wird wahrscheinlich genauso zerstörerisch oder zerstörerischer sein als das Virus selbst.“[11] Menschen sind tot. Sie sind tot wegen einer Krankheit, die aus China kam, und doch sorgen in weißen Nationen lebende Asiaten sich mehr wegen Leuten, die sie vielleicht zu lang anstarren oder sich von ihnen entfernen könnten. Menschen haben ihre Lieben verloren, und Asiaten halten das für eine Art Witz, oder vielleicht sind sie hier die wahren Opfer, Opfer von Weißen, die noch ein bißchen Selbsterhaltungsinstinkt haben. Der „Rassismus“, den Diaspora-Bürger und die Medien beschreiben, ist illegitim. Selbst wenn sie unterschiedlich behandelt wurden, ist es gerechtfertigt und beruhte auf völlig legitimen Gründen.

Im Grunde ist die Ursache der Störung des täglichen Lebens überall in Europa, den Vereinigten Staaten, Kanada und anderen westlichen Nationen der Globalismus und Neoliberalismus. Das Bekenntnis zu offenen Grenzen und zur Bewegungsfreiheit von Menschen von Ort zu Ort hat uns zusammen mit der irrationalen Ehrerbietung für „den Markt“ hierhergebracht.

Der offizielle Twitter-Account der Regierung von New Jersey twitterte in ziemlich herablassender Weise:

*taps mic*
coronavirus is no excuse for racism

Am selben Tag wurde der erste Todesfall in New Jersey wegen des Coronavirus verkündet.[12]

Ein Mann verlor sein Leben, weil seine verräterische Regierung glaubt, daß das Engagement für „Antirassismus“ wertvoller war als sein Leben. Indem sie keine Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit ihrer Bürgerschaft sicherzustellen, hätten diese Regierungsakteure denjenigen, die an der exotischen Krankheit gestorben sind, genauso gut selbst in den Kopf schießen können. Gewählte Amtsträger in den Vereinigten Staaten hatten Monate für die Vorbereitung; ihre fehlende Reaktion über eine so lange Zeit kommt mindestens schwerer Fahrlässigkeit gleich. Es war mehr als vorhersehbar, daß das Virus seinen Weg in den Westen finden würde, wenn nichts getan würde. Ihre Verpflichtung zum Handeln wurde mißachtet; Untätigkeit war der Weg, der stattdessen gewählt wurde. Vielleicht kann die Regierung von New Jersey den Familien, die einen ihrer Lieben verloren, erklären, daß dies einfach der Preis war, der bezahlt werden mußte, damit sie auf Twitter dot com Tugend signalisieren konnte.

Was Nichtweiße und Liberale „Rassismus“ nennen, ist in ihren intellektuell verkümmerten, pubertären Köpfen die Vorstellen, daß eine Untergruppe von Weißen eines Tages ohne ersichtlichen Grund beschloß, andere auf irrationale und unerklärliche Weise allein wegen oberflächlichster Eigenschaften wie Hautfarbe oder Akzent zu hassen. In Wirklichkeit jedoch scheint das, was sie „Rassismus“ nennen, bloß eine gesunde und natürliche Eigengruppenpräferenz zu sein, kombiniert mit scharfsinniger Mustererkennung und Hausverstand. Richtig verstanden hätte „Rassismus“ Leben gerettet und unsere Nation am Laufen gehalten. Führer mit Voraussicht hätten erkennen können, daß bestimmte Teile der Welt es mit ernsthaften Epidemien zu tun haben und daher von den Menschen getrennt werden müssen, die zu schützen sie gewählt wurden. Wenn es nicht die Aufgabe einer Nation ist, ihre eigenen Leute zu schützen, so ist sie doch im Grunde illegitim und sollte entweder als Besatzungsregierung gesehen werden oder als vorgeschobene Regelmacher für große Konzerne (oder vielleicht irgendeine andere fünfte Kolonne). Angenommen, die Vereinigten Staaten oder Europa würden wirklich Reisen von und nach China oder irgendwo anders sperren? Was soll’s? Was schuldet ein Amerikaner oder Europäer denjenigen, die auf dem Papier seine Mitbürger sind? Was schulden wir Leuten, deren Vorfahren diese Nationen nicht erbauten, während unsere es taten? Ich glaube, wir schulden ihnen gar nichts.[13]

Eine Regierung, die unter der Annahme operiert, daß die Gesundheit des Volkes Vorrang hat, hätte keinen Moment gezögert zu handeln. Alle Flüge, Kreuzfahrten und Reisen hätten gestoppt werden können, und jeder, der zurück in die Vereinigten Staaten oder nach Europa einreist, hätte unter Quarantäne gestellt werden können. Die Störungen, mit denen wir es jetzt zu tun haben – Schulen und Universitäten schließen, Veranstaltungen werden abgesagt, Menschen haben Schwierigkeiten, ihre Rechnungen zu bezahlen, Todesfälle – sind alle das direkte Ergebnis, das unvermeidliche Ergebnis einer Regierung, die unseren Interessen feindlich gesinnt ist, und „Vielfalt und Inklusion“ und Markthörigkeit höher bewertet als die Sicherheit des Volkes. Statt Flüge zu stoppen, ein paar Leuten Ungelegenheiten zu bereiten und ein paar Firmen etwas Geld zu kosten, stehen wir nun alle vor den Konsequenzen des „Antirassismus“. Bundesstaaten wie Ohio schreiben Bars und Restaurants vor, den Speisebetrieb auszusetzen, und Kleinunternehmer und ihr Personal werden nun die Wirkung abkriegen, weil unsere illegitime Regierung vor zwei Monaten nicht Flüge und Kreuzfahrten streichen wollte, als die Kosten von Milliarden-Dollar-Konzernen geschluckt worden wären. Stattdessen warteten sie, bis die Auswirkungen das Leben der Verwundbarsten stören würden.

Sobald diese Krankheit einmal in China war, war es nur eine Frage der Zeit, bis sie ihren Weg in unsere Heimatorte finden würde, da es überhaupt nichts gibt, was ihre freie Bewegung verhindert. Globalismus bedeutet zwangsläufig, daß exotische Krankheiten aus den fernsten Winkeln des Globus in euren Heimatort kommen.

Der erste Fall von COVID-19 in den Vereinigten Staaten war ein Chinese, der um den 14. Januar 2020 nach einem Besuch seiner Familie in Wuhan, China, zurückkehrte.[14] China meldete das Virus am 31. Dezember 2019 an die Weltgesundheitsorganisation und hatte das neuartige Virus seit irgendwann im November dokumentiert. Obwohl die Trump-Administration am 31. Januar 2020 verkündete, daß sie Einreisen aus China in die Vereinigten Staaten einschränken würden, waren die sogenannten Einschränkungen nur nominell. „Die Einschränkung schließt nicht unmittelbare Familienmitglieder amerikanischer Staatsbürger und dauerhaft Wohnsitzberechtiger ein“[15], was bedeutet, daß dem Patienten Null in den Vereinigten Staaten die Einreise erlaubt worden wäre, sowie auch nahezu allen, die hin und her reisen.

Das Erschreckende ist, daß das erst der Anfang ist, die Viren-Eröffnungssalve gegen unsere Lebensart. Was es einst bedeutete, „Erste Welt“ und „Dritte Welt“ zu sein, wird miteinander zu verschmelzen beginnen. Nationen, die einst in der Lage waren, Seuchen auszurotten und mit extremer Effizienz zu behandeln, werden eine Sache der Vergangenheit werden, während die kranken und elenden Horden weiterhin in historisch weiße Heimatländer fluten. Es gibt zu diesem Zeitpunkt keinen Grund, anzunehmen, daß der nächste gefährliche Ausbruch, der in irgendeinem weit entfernten Land stattfindet, daran gehindert werden wird, nach Europa und in die USA zu kommen, sofern diese Nationen nicht von ihren Gründerpopulationen gesichert und verwaltet werden, die einen klaren und ausdrücklichen Wunsch haben, ihre Verwandtschaft sicher zu halten.

In einer weißen Nation mit geschlossenen Grenzen – einer wirklichen weißen Nation, die von Leuten wie uns geführt würde, die der Sicherheit und der Zukunft unseres Volkes verpflichtet sind – wäre nichts davon ein Problem. Stattdessen fürchten Menschen sich, daß sie krank werden und sterben könnten, sie sind arbeitslos, ihre Kinder sorgen sich um ihre nächste Mahlzeit, ihr Alltagsleben wird in bedeutendem Maß gestört, Tausende haben bereits ihre Lieben verloren, und letztendlich wofür? Damit Staatsoberhäupter Lippenbekenntnisse zu „rassischer und ethnischer Vielfalt“ abgeben können, während sie in beinahe rein weißen Vierteln leben und ihre Kinder in Privatschulen fern von der Vielfalt schicken? Damit wir vorgeben können, „fortgeschritten und tolerant“ zu sein, während Drittweltkrankheiten unsere Heimatländer und unsere Leute verheeren? Damit wir Kinkerlitzchen um ein paar Dollars weniger bekommen können? Dies ist eine enorme Abweichung von dem, wie richtige Nationen historisch operiert haben, nämlich daß ihre eigenen Leute an erster Stelle kamen. Wir hätten niemals in einer Position sein sollen, wo die Möglichkeit, daß ältere Europäer und Amerikaner sterben, dagegen abgewogen werden, „rassistisch“ genannt zu werden oder Fluglinien Kosten wegen der Streichung einiger Flüge aufzuerlegen.

Ich habe null Vertrauen, daß unsere Eliten nach diesem Ereignis irgendwelche beträchtliche Veränderungen am Gesetz oder an der öffentlichen Politik vornehmen. Das volle Ausmaß der durch diese Epidemie verursachten Verheerungen bleibt noch abzuwarten, aber sicher ist: Wenn sich nichts ändert, wird es eine weitere geben. Und noch eine. Und noch eine. So wie es jetzt ist, gibt es nichts, das eine Krankheit, die in irgendeinem Winkel des Globus auftaucht, daran hindert, ihren Weg direkt in eure Lieblingsbar zu finden, euer Lebensmittelgeschäft, eure Universität, das Pflegeheim eurer Eltern oder Großeltern oder die Schule eures Kindes. Mehr als je zuvor ist dies ein klarer Beweis, daß unsere gegenwärtige Elite durch diejenigen ersetzt werden muß, die nicht den heutigen Aktienindex im Blick haben, sondern die Ewigkeit. Diejenigen, die sich nicht um die Gefühle fremder Eindringlinge kümmern (die bereits ihre eigenen Heimatländer haben), sondern um die Sicherheit ihrer eigenen erweiterten Rassefamilie. Wir sollten nicht so leben müssen – und weiße Nationen mit harten Grenzen werden sicherstellen, daß wir allein unser Schicksal kontrollieren.

Wenn schon sonst nichts, so hoffe ich, daß dies als Weckruf für alle dient, daß wir unsere eigene Zukunft sichern müssen. Wir müssen unsere eigenen Institutionen aufbauen, die in der Lage sind, Macht und Einfluß auszuüben, und dafür sorgen, daß unsere Interessen nicht mehr als Letztes hinter dem kommen, was ein Fremder ohne legitimen Grund, überhaupt hier zu sein, zu sagen, hat, oder was morgen um 9 Uhr früh an der Wall Street passieren könnte oder auch nicht.

Ich bin der einfachen Überzeugung, daß unser Leben nicht auf den Kopf gestellt werden sollte, damit wir keine Leute beleidigen, die uns letztendlich sowieso hassen. Kein Maß an verletzten Gefühlen mildert die Tatsache, daß Männer und Frauen meines eigenen Volkes wegen etwas völlig Verhinderbaren Schwierigkeiten haben und sterben. Immerhin sind offene Grenzen der einzige Weg, wie eine isolierte Epidemie zu einer Pandemie wird.

Das Leben könnte so viel besser sein. Alles könnte so anders sein. Es ist nun klarer, als es je zu vor gewesen ist, daß unser Leben und das unserer Familienmitglieder von der Zurückgewinnung der Kontrolle über unsere Heimatländer abhängt, und davon, daß jene an der Macht unser Ebenbild sind.

Fußnoten

[1] Science Alert, „No, Coronavirus Isn’t ‘Just Like The Flu.’ Here Are the Very Important Differences,” archiviert am 12. März 2020. [http://archive.vn/mFwg0] [https://www.sciencealert.com/the-new-coronavirus-isn-t-like-the-flu-but-they-have-one-big-thing-in-common]

Matthews, Dillon, „11 Charts That Explain the Coronavirus Pandemic,” Vox, archiviert am 19. März 2020. [http://archive.vn/9Qmxe] [https://www.vox.com/future-perfect/2020/3/12/21172040/coronavirus-covid-19-virus-charts]

[2] Davidson, Helen, „First Covid-19 Case Happened in November, China Government Records Show,” The Guardian, archiviert am 12. März 2020. [http://archive.vn/Hkbms] [https://www.theguardian.com/world/2020/mar/13/first-covid-19-case-happened-in-november-china-government-records-show-report]

[3] Binette, Karen Harrison, „Chinese Animal Activists Save 2,800 Cats Heading to Market,” Life with Cats, archiviert am 31. Januar 2020. [http://archive.vn/b9wf8] [https://www.lifewithcats.tv/2014/01/17/4-chinese-animal-activists-save-2800-cats-headed-to-market/]

Beaubien, Jason, „Why They’re Called Wet Markets — And What Health Risks They May Pose,” NPR, archiviert am 13. März 2020. [http://archive.vn/An76b] [https://www.npr.org/sections/goatsandsoda/2020/01/31/800975655/why-theyre-called-wet-markets-and-what-health-risks-they-might-pose]

[4] McCurry, Justin, „Shark fishing in Japan — a messy, blood-spattered business,” The Guardian, archiviert am 19. März 2020. [http://archive.vn/VdkUq] [https://www.theguardian.com/environment/2011/feb/11/shark-fishing-in-japan]

[5] Yang, Jeff, „A new virus stirs up ancient hatred,” CNN, archiviert am 19. März 2020. [http://archive.vn/JrkIr] [https://www.cnn.com/2020/01/30/opinions/wuhan-coronavirus-is-fueling-racism-xenophobia-yang/index.html]

[6] Anti-Defamation League, „Extremists Use Coronavirus To Advance Racist Conspiratorial Agendas,” archiviert am 15. März 2020. [http://archive.vn/B4yri] [https://www.adl.org/blog/extremists-use-coronavirus-to-advance-racist-conspiratorial-agendas]

[7] Jiang, Alison, „‘I’m Not A Virus’: Chinese-Italian Man Fights Coronavirus-Related Racism With Free Hugs,” Radii China, archiviert am 21. Februar 2020. [http://archive.vn/hQI8y] [https://radiichina.com/coronavirus-racism-italy-video/]

[8] Moulson und Wilson, „France and Spain to Follow Italy Into Lockdown as Coronavirus Cases Soar,” Time, archiviert am 19. März 2020. [http://archive.vn/pAZ2a] [https://time.com/5803206/france-spain-lockdown-coronavirus/]

[9] Tweet von Nathan Min, @NateCartoons, archiviert am 14. März 2020. [http://archive.is/b1pln]

[10] Tweet von min, @princessmin_c, archiviert am 14. März 2020. [http://archive.is/QyIYN]

[11] Tweet von Andrew Yang, @AndrewYang, archiviert am 14. März 2020. [http://archive.is/Oi9GG]

[12] Tweet von New Jersey, @NJGov, archiviert am 10. März 2020. [http://archive.is/1iGIj]

Tully, Tracey, „First Coronavirus Death in New Jersey: Yonkers Raceway Worker,” The New York Times, archiviert am 11. März 2020. [http://archive.is/M2inJ] [https://www.nytimes.com/2020/03/10/nyregion/coronavirus-death-nj.html]

[13] Ich habe einmal eine ähnliche Bemerkung hinsichtlich dessen gemacht, daß die Chinesen keinen legitimen Anspruch darauf haben, in den USA zu sein, und jemand antwortete mir mit den Worten: „Nun, sie haben in den 1800ern beim Bau der Eisenbahnen geholfen!” Ja, das haben sie getan – und sie wurden für ihre Arbeit bezahlt und können jetzt nach Hause gehen. Wenn ich jemanden dafür bezahle, mein Gras zu mähen oder einen Schuppen in meinem Hinterhof zu bauen, dann darf er jetzt nicht bei mir einziehen und in meinem Haus wohnen, oder? Natürlich nicht. Als Besucher an manueller Arbeit teilzunehmen, ist nicht dasselbe, wie eine Nation nach dem Ebenbild des eigenen Volkes aufzubauen.

[14] Robison, Bass, und Langreth, „Seattle’s Patient Zero Spread Coronavirus Despite Ebola-Style Lockdown,” Bloomberg Businessweek, archiviert am 16. März 2020. [http://archive.vn/97i4E] [https://www.bloomberg.com/news/features/2020-03-09/how-coronavirus-spread-from-patient-zero-in-seattle]

[15] Corkery und Karni, „Trump Administration Restricts Entry into U.S. from China,” The New York Times, archiviert am 19. März 2020. [http://archive.vn/VTJUz] [https://www.nytimes.com/2020/01/31/business/china-travel-coronavirus.html]

*   *   *   *   *   *   *   *

Siehe auch:

Wie COVID-19 den Westen auf die Probe stellen wird von Andrew Joyce

Coronakrisen-Taverne… von Lucifex

Der globale Tiefe Überstaat und seine Harke von Luftpost

A Brief History of Virulence von Tanstaafl

Über Cernunnos

Mein Blog: "Cernunnos' Insel" https://cernunninsel.wordpress.com/
Dieser Beitrag wurde unter Richard Houck abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.